MDR-337-P - Druckregelmodul mit integriertem Leistungsverstärker und Inbetriebnahme-Assistenten

Diese Baugruppe regelt den Druck (und optional die Geschwindigkeit) eines hydraulischen Systems. Integriert ist eine Leistungsendstufe für Stetigventile. Verschiedene Einstellparameter ermöglichen eine optimale Anpassung an das jeweilige Ventil. Der Regelkreis arbeitet mit einer Regelzykluszeit von 1 ms und die integrierte Leistungsendstufe mit einer Zykluszeit von 0,125 ms für die Magnetstromregelung.

 

Speziell hervorzuheben ist der Inbetriebnahmeassistent!

Nach dem das Modul hydraulisch und elektrisch mit der Steuerung, dem Drucksensor und dem Ventil verbunden ist, bedarf es lediglich der Eingabe des AUSGANGSSTROMS und der ventiltypischen Parameter wie DITHER oder alternativ die PWM – Frequenz (je nach Angabe). Diese Vorparametrierung ist notwendig, um das Risiko einer unkontrollierten Bewegung zu minimieren. Der Parameter „SYS_RANGE“ dient zur Skalierung des analogen Sollwertes und gleichzeitig zur Begrenzung der maximalen Druckvorgabe während der Laufzeit des Inbetriebnahmeassistenten. Stellen Sie hier einen Wert unterhalb des Öffnungsdrucks der festen Überdruckabsicherung ein.

 

Mit Hilfe des Assistenten können zwei Funktionen gestartet werden:

Zur stationären Identifikation (ACA:STATIC) wird die Ansteuerung des Ventils rampenförmig gesteigert und danach ebenso wieder reduziert, um die Hysterese zu erfassen und bei der Festlegung der Linearisierungskurve zu berücksichtigen.

In der dynamischen Messsequenz (ACA:DYNAMIC) wird die Ansteuerung sprungartig geändert, um das Zeitverhalten der Regelstrecke zu testen.

Nachdem der Assistent die oben genannten Funktionen abgeschlossen hat (je nach Komponenten ca. 5-10 Minuten), ist das System betriebsbereit und kann bei Bedarf nochmals feinjustiert werden.

 

Über einen Statusbericht (SR) können im Fehlerfall die Ursachen angezeigt werden. 

Mit Eingabe des Kommandos "SR" im Terminalfenster des Bedienprogramms wird der Statusbericht des Inbetriebnahme Assistenten angefordert. Im Fehlerfall wird dessen Ursache angezeigt. Warnungen sind trotz erfolgreicher Durchführung der Messungen möglich, diese werden im Klartext ausgegeben. Weiterhin wird ebenfalls angegeben, ob der Assistent noch nicht verwendet oder manuell abgebrochen wurde. 

 

Weitere Informationen: https://www.schuhmacher-tech.de/leistungsspektrum/ansteuerelektronik/

Interesse? Fragen?

 

Kontaktieren Sie mich gerne!

lars.benk@schuhmacher-tech.de

07424/9495-663